Der weihnachtliche Keks-Back-Post!

Vor kurzem hat mich der Backwahn mal wieder erwischt – wie eigentlich des Öfteren zur kalten Jahreszeit. Wobei ich die aktuellen 10°C für Mitte Dezember auch eher verwunderlich warm finde.

Ohne viel Klim-Bim vorweg kommen hier meine diesjährigen Keksrezepte:

Knackige Lebkuchen

Wir brauchen:

  • 250g Honig
  • 250g Zucker
  • 100g Butter
  • ein Schuss Zitronensaft oder den Abrieb einer halben Zitrone
  • 500g Mehl
  • 2 EL (Back-)Kakao
  • 2 Eier
  • 1 Pck. Lebkuchengewürz*
  • 1 Pck. Pottasche*
  • 2cl Rum oder Kirschwasser


** Vorweg ein paar Worte zu den Lebkuchentypischen Gewürzen. Im Winter gibt es im Handel eigentlich in allen größeren Läden ‚Lebkuchengewürzmischungen‘. In meiner Familie wird traditionell das der Firma Hayma (Neunerlei Pfefferkuchengewürz, 15g) verwendet. Damit ihr eine Vorstellung davon bekommt was das ist, hier einmal die Zusammensetzung laut Packung:

weißer Pfeffer, Coriander, Anis, Nelken, Ingwer, Muskat, Zimt, Zitronen- und Orangenschalen


Die ebenfalls erwähnte Pottasche ist ein Triebmittel, das ebenfalls in der Gewürzabteilung in 12g Päckchen zu erhalten ist (u.a. von der Firma Ostmann). Pottasche ist Kaliumcarbonat, welches früher durch ausdämpfen von Töpfen und das dadurch gewonnene Substrat entstanden ist. Sie dient unter anderem als Säureregulator.

Anstelle von Pottasche kann auch Hirschhornsalz verwendet werden.

Um den Lebkuchenteig herzustellen werden zunächst der Honig, die Butter und der Zucker in einem großen Topf bei kleiner Flamme auf dem Herd erwärmt. Der Honig wird hierbei flüssiger und die Zuckerkristalle schmilzen.  Währenddessen das Lebkuchengewürz dazugeben und den leckeren Geruch in der Wohnung genießen. Die Mischung soll allerdings nicht wirklich heiß sondern nur warm werden oder muss nach dem erwärmen wieder etwas abkühlen. 


In die lauwarme Zuckermischung nun (am besten zunächst mit einem Holzlöffel, dann mit einem Handrührgerät) das mit dem Kakaovermischte Mehl einrühren. Die Pottasche im Rum/Kirschwasser anrühren und ebenfalls mit dazugeben. Zuletzt die Eier dazugeben und kräftig kneten. Den Teig gut abkühlen lassen (z.B. im Gefrierbeutel über Nacht im Kühlschrank – der Teig kann auch ohne Probleme 2-3 Tage kalt liegen). 


Um die Kekse zu verbacken den gekühlten Teig 2 Stunden vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen (sonst ist er zu hart zum ausrollen und reißt). Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig etwa 5mm dick ausrollen, ausstechen und auf einem Blech im vorgeheizten Ofen bei 180°C Ober-/Unterhitze etwa 20 Minuten backen. Wer möchte kann die Kekse vor dem Backen mit starkem Kaffee bestreichen – das sorgt dafür, dass sie nach dem backen glänzen.

Klassische Zimtsterne

Wir brauchen:

  • 200g gemahlene Mandeln
  • 50g Mehl
  • 1 leicht gehäufter TL Zimt
  • 1 Eiweiß
  • 150g Puderzucker
  • 1 EL Amaretto

für den Guss

  • 1 Eiweiß
  • 75g Puderzucker

Zimtsterne sind blitzschnell gemacht und wahnsinnig lecker. 

Den Ofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Ein Eiweiß mit den gemahlenen Mandeln, dem Mehl, Zimt, 150g Puderzucker und dem Amaretto mit Knethaken kräftig kneten lassen (ja, die Flüssigkeitsmenge sieht gering aus, reicht aber). Den leicht klebrigen Teig mit den Händen weiterverarbeiten und die Arbeitsfläche mit Puderzucker oder Mehl ausstreuen. Hier den Teig etwa 3-5mm dick ausrollen und Sterne ausstechen. 


Nun ein Eiweiß sehr steif schlagen (Achtung: in der Schüssel und an den Quirlen darf kein bisschen Fett oder Restteig o.ä. sein, sonst wird das Eiweiß nicht steif!) und die 75g Puderzucker einstreuen. Diese dickliche Masse als Guss auf die Sterne streichen und alles bei 150°C ür etwa 15 Minuten backen. Die Temperatur darf nicht höher sein, da der Guss sonst nicht weiß bleibt.


Superleckere Haferkekse

Wir brauchen:

  • 125g zimmerwarme Butter
  • 65g Zucker
  • 90g Mehl
  • 75g Haferflocken
  • 1 Ei


Haferkekse sind seit über 15 Jahren meine persönlichen Lieblingskekse. Das feine Butteraroma und der Biss er Haferflocken ist einfach unschlagbar – außerdem sind sie ganz ganz schnell zu backen.

Die Butter mit dem Zucker und dem Ei schaumig schlagen, anschließend Mehl und Haferflocken dazugeben und alles gut kneten, so dass ein gleichmäßiger Teig entsteht. 

Mit 2 Teelöffeln Teigkugeln abstechen (etwa 2cm Durchmesser) und die Kugeln auf ein Blech setzen. Für 15 Minuten bei 180°C Ober-/Unterhitze backen.

Die Haferkekse machen sich auch gut mit einem Zartbitter-Schoko-Überzug nach dem Backen.

Das war’s auch schon wieder mit meinem weihnachtlichen Backwahn für dieses Jahr. Aber 3 Sorten reichen auch, irgendwer muss das ja alles auch essen.

Was backt ihr denn so am liebsten?

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s