Lift me up, Tiramisù!

Für Tiramisù gibt es so viele Rezepte, wie es Köche gibt. Einig ist man sich in der Regel über die Verwendung von Mascarpone, Löffelbiskuits und Espresso. Die Mascarpone wird mit Likör verrührt – meistens wird Amaretto verwendet, die klassische italienische Küche sieht Walnusslikör vor, meine Cousine nimmt am liebsten Bailey’s und wenn nichts anderes im Haus ist, tut es auch mal Rum. Auch Marsalla oder Kalhua bieten leckere Alternativen.

Damit ein traditionelles Tiramisù wirklich als solches bezeichnet werden kann, gehören auf jeden Fall Eier in die Créme. Und keine Sahne! Lecker sind aber auch Varianten, die eigentlich nur Tiramisù genannt werden, weil sie in einer Form geschichtet sind. Zum Beispiel mit Früchten oder Eierlikör kann man hier tolle Dinge machen. Wortwörtlich übersetzt heißt Tiramisù übrigens „Zieh mich hoch“ – bei der Mischung aus Kaffee, Schnaps und Zucker auch kein Wunder.

Meinen ersten Versuch eines „richtigen“ Tiramisù habe ich gestern gewagt. Das Ergebnis war super lecker – allerdings habe ich den Trick noch nicht raus, wie man schöne Stückchen aus der Form bekommt. Daher gibt es nur ein Bild, das entstanden ist, als alles noch hübsch in der Form war 😉

Tiramisù

Tiramisu

Für 4 – 6 Dessertportionen

  • 1-2 Tassen Espresso
  • 250g Mascarpone
  • 2 Eigelb
  • 1 Eiweiß
  • 1 Schuss Amaretto (o.a., siehe oben)
  • 50g Puderzucker
  • 100g Löffelbiskuits – eventuell etwas mehr
  • ungesüßtes Kakaopulver

Den Espresso zubereiten und abkühlen lassen. Die Eigelb mit dem Puderzucker schaumig schlagen. Das Eiweiß in einer sauberen (!) Schüssel steif schlagen und an die Seite stellen. Die Mascarpone unter die Eigelb-Masse rühren und den Likör dazu geben. Vorsichtig den Eischnee unterheben.

In eine (am besten eckige) Auflaufform eine Lage Löffelbiskuits verteilen und diese mit Espresso bepinseln. Eine Schicht von der Créme darüber geben und da wieder Löffelbiskuits drauf geben. So weiter machen, bis alles aufgebraucht ist. Zum Schluss dicht mit Kakao bestäuben, abdecken und mindestens zwei Stunde kalt stellen.

Tiramisú ist kein Hexenwerk und dauert im Großen und Ganzen nicht länger als 15 Minuten in der Vorbereitung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s