Arizonean Dreams of Elvis: Scottsdale und der Bananen-Erdnussbutter-Shake

IMG_2871Ich war ja in Amerika. In Arizona, genau gesagt Scottsdale, habe ich einen Großteil meiner Reise verbracht. Gleich am ersten Morgen haben mich die mittlerweile Newlyweds – mein Bruder Patrick und seine Frau Bianca – in ein Frühstücksrestaurant entführt. Ein Restaurant/Café, das tatsächlich ausschließlich Frühstück und eine kleine Lunch-Auswahl serviert, kam mir doch erst einmal komisch vor. Schnell kam aber die Feststellung, das Frühstück dort ist fantastisch. Wie Amerikaner frühstücken, ist eine ganz andere Dimension. NY Strip, pochierte Eier, English Muffins, gegrillter Spargel, viel mit Gemüse, Avocados (die ich über alles liebe) und eine tolle Kombi aus süß und herzhaft stehen hier auf dem Programm.

Insbesondere Scottsdale, in dem größtenteils eher die etwas betuchtere Gesellschaft residiert, hat einen Tick für alles, was gesund IMG_2874ist. Nach dem clichée übergewichtigen Ami kann man hier recht lange suchen. Überall strahlen einen perfekte Zähne an und wenn nicht gerade ein „Cancer Research Center“ am Straßenrand zu sehen ist (ich habe alleine in Scottsdale an unterschiedlichen Ecken der Stadt 5 davon gezählt!), ist ein Fitnessstudio garantiert nicht weit. Das drückt sich auch in der kulinarischen Welt aus.

Es ist nicht so, als könne man dort kein Fast Food bekommen. Im Gegenteil. Überall schießen kleine Läden aus dem Boden, die offensichtlich den Großteil ihres Budgets in Reklame investiert haben. Der Unterschied: In Burgerrestaurants kriegt man die köstlichen Sandwiches von oben bis unten handgemacht (Beispiel ist die Kette „In & Out“), jedes Restaurant bietet in der Regel auch glutenfreie Alternativen an und neben den bereits genannten Frühstücksrestaurants, gibt es Fast Food Läden, die sich ebenfalls auf Frühstück und Snacks spezialisieren. Hier kriegt man von Breakfast Burritos über Egg White Omeletts vor allem Smoothies und (Protein-)Shakes, die man sich im Vorbeifahren am Drive in schnell zur Arbeit mitnimmt. Absolut fantastisch. In Detmold kenne ich das nur von McDonald’s und das muss ja nun nicht wirklich sein.

Viele dieser kleinen Läden sind eben auch keine Ketten sondern ganz offensichtlich nett gestaltete Orte, die vielleicht ein bisschen zu Hipster für meinen Geschmack sind, aber trotzdem einem eigentlich recht coolen Konzept unterliegen. Einer dieser Läden ist Buzzberry. Hier gibt es fantastische Muffins, tolle Wraps und vor allem leckere Shakes.

Bei meinem eingangs erwähnten ersten Frühstücksgang in Scottsdale, ist mir gleich mein neuer Lieblingsshake in die Finger geraten. Mein Bruder bestellte einen „Elvis“. Auf meine Verwirrung folgte schnell die Erklärung, dies sei ein Milchshake, der quasi das Frühstück ersetzen würde. Verwendet würden Banane, Erdnussbutter und Espresso.

Bei der VorstellIMG_2890ung musste ich mich ein wenig schütteln. Das klang doch etwas zu abstrakt für ein Getränk. Jedoch hat sich schnell das Gegenteil gezeigt. Ein Schluck konnte gleich mein Herz gewinnen. Diese Kombination hat ganz fantastisch funktioniert. Perfektes Frühstück und ein wunderbarer „Pick me up“ nach einer durchzechten Nacht.

Da die Jungs und Mädels von Buzzberry so nett waren und etwas Mitleid mit mir armer Deutschen hatten, die wohl nicht all zu bald wieder nach AZ kommen kann, haben sie mir das Rezept für den Elvis verraten. Here it goes.

Elvis – Milchshake mit Banane und Erdnussbutter

Elvis
Wir brauchen für zwei Shakes (oder einen sehr großen)

  • 1 Banane
  • 1 doppelter Espresso
  • 1 großer TL Erdnussbutter
  • gute 200 ml Milch, eventuell etwas mehr
  • eine kleine Prise Salz
  • 1/2 TL ungesüßtes Kakaopulver
  • 1/2 TL Zucker (//oder eben keinen Zucker und dafür gesüßten Kakao)
  • Crushed Eis

Banane, Espresso, Erdnussbutter und etwas Milch in einen Mixer geben und gut schreddern lassen. Die Gewürze dazugeben und Milch auffüllen, bis es noch eine leicht dickliche Konsistenz hat. Das Eis unterrühren und in Becher kippen. Direkt trinken oder im Thermobecher mit ins Büro nehmen und von Arizona träumen!

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Arizonean Dreams of Elvis: Scottsdale und der Bananen-Erdnussbutter-Shake

  1. Pingback: Der Privatmensch – 90 Prozent Trash

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s