Samstäglicher Kochanfall: Churros mit mexikanischer Schokoladensoße

Aus dem Nichts schleicht es sich an. Leise und ungeahnt, tappsend und dabei nicht zu hören. Herzklopfen, Gänsehaut. Die Finger werden unruhig, der Fuß wippt. Die Kopfhaut juckt. Ich versuche es zu ignorieren, dagegen an zu kämpfen. Einfach sitzen bleiben, an etwas anderes denken. Doch stark bleiben ist zu schwer. Und schon hat es mich gepackt. Der Kochanfall greift zu und reißt mich in seine Tiefen.

Den meisten deutschen Kochserien kann ich wenig bis gar nichts abgewinnen. Entweder versuchen sich totale Laien in seltsamen Gerichten, in Sendungen, die von Showköchen moderiert werden, oder eben diese Showköche liefern eine 60-minütige Selbstdarstellung ab. Jedoch habe ich ein Herz für die amerikanischen und australischen Formate. Gordon Ramsey, der Fernsehkoch, der meistens nicht einmal versucht sympathisch zu wirken, hat hier häufig eine Hand im Spiel. In Formaten wie Hell’s Kitchen oder MasterChef zeigen sich Profis und Hobbyköche, die wirklich etwas auf dem Kasten haben. Wer hier reinguckt, kann wirklich etwas lernen. Vor allem MasterChef Junior ist übrigens der absolute Hammer. Hier kochen Kinder ab 8 Jahren und bringen Sachen auf den Herd, an denen ich scheitern würde. Einfach mal bei Youtube reingucken.

Im Moment hänge ich an MasterChef Australia. Wenn man sich erst einmal an den australischen Akzent gewöhnt hat, ist diese Sedung absolute Inspiration. Genau daher habe ich heute auch meine Kochlust gezogen. Die Kandidaten hatten in einer Gruppenherausforderung die Aufgabe, mexikanisches Streetfood zu kochen und dies möglichst erträglich zu verkaufen. Eine Gruppe hat als Dessert „Churros“ gewählt und mich hat das daran erinnert, dass ich diese schon seit Längerem einmal selbst ausprobieren wollte. Also eine schnelle Netz-Recherche später ging es ab an den Herd. Folgendes kam dabei heraus.

Churros mit Schokoladensoße

DSC_8575

Für die Churros brauchen wir:

  • 240ml Wasser
  • 1 EL Zucker
  • 1,5 EL Öl
  • 1/2 TL Salz
  • 140g Mehl
  • Öl zum Frittieren
  • Zucker und ggf. Zimt

Für die Schokoladensoße brauche wir:

  • etwa 50ml Milch
  • 80-100g Zartbitterschokolade (70% Kakao)
  • 1 getrocknete Chilischote
  • einen Tropfen Vanilleextrakt (alternativ einen halben TL Vanillezucker)
  • einen kleinen Schuss Cointreau (bzw. Orangenlikör)
  • eine kleine Prise Salz

DSC_8567Der Teig ist  dem deutschen Brandteig relativ ähnlich. Das Wasser wird mit dem Zucker, Öl und Salz in einem Topf aufgekocht und dann von der Hitze genommen. Nun das Mehl auf einen Rutsch dazugeben und mit einem Holzlöffel solange kräftig rühren, bis der Teig sich mehr oder weniger zu einer Kugel formt. Den Teig kurz zum Abkühlen an die Seite stellen. Der Unterschied zum deutschen Brandteig besteht darin, DSC_8568dass zum Einen Öl statt Butter verwendet wird und zum Anderen keine Eier benutzt werden. Theoretisch kann man auch nach dem Einrühren des Mehls Eier dazugeben – diese arbeiten als Triebmittel und machen das Endergebnis fluffliger- aber in klassische Churros gehören sie nicht.In einer Pfanne (oder einem Frittiertopf oder einer Fritteuse) das Öl erhitzen.

Währenddessen die Soße vorbereiten: die Milch mit der Chili, der Vanille, dem Salz und dem Likör auf kleinster Stufe etwa 5DSC_8570 Minuten köcheln. Die heiße Milch von der Hitze nehmen und die Schokolade dazugeben. Langsam rühren bis die Schokolade sich komplett aufgelöst hat. Sollte die Soße viel zu dick sein, noch einen kleinen Schuss Milch dazu geben. Ist sie zu dünn, noch etwas Schokolade unterrühren. Aber Achtung! Die Soße dickt ein, wenn sie kälter wird.

Nun geht es mit den Churros weiter. Ich hab es so DSC_8571gemacht, dass ich die Churros zunächst auf ein Backpapier gespritzt habe. Dazu den Teig in einen Spritzbeutel mit breiter Tülle geben und etwa 10cm lange Streifen spritzen. Da ich nur einmal verwendbare Plastikbeutel mit recht kleiner Tülle hier hatte, war der Erfolg eher mäßig. Bei mir wurden die Churros sehr dünn und daher zu knusprig beim ausbacken. Am besten sollte ein Stoff-Spritzbeutel geeignet sein. Alternativ habe ich den Teig geteilt und zu einer dünnen Rolle gerollt. Hier habe ich in der gewünschten Länge Röllchen abgeschnitten und immer zwei miteinander verdreht. Gibt auch eine schöne Form. Klassisch werden die Churros direkt ins heiße Öl gespritzt.

DSC_8572Die vorbereiteten Churros portionsweise ausbacken. Am besten zunächst eine Testrunde mit 2-3 Gebäckteilchen machen und ggf. die Öltemperatur anpassen! Wenn sie aus dem Öl kommen, die Churros kurz auf einem Küchenpapier abtropfen und sofort in Zucker (oder einer Zimt-Zucker-Mischung) wenden. Ich wollte es nicht ganz so süß haben, und habe sie nur leicht mit Puderzucker bestäubt.

Die Soße in ein Töpfchen geben und die noch warmen Churros darein tunken.DSC_8579

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s